Gelbfieberimpfung

 

 

Seit 28.06.2000 hat Herr Dr. Mayer vom Ministerium für Arbeit, Soziales und Gesundheit die Genehmigung zur Betreibung einer international anerkannten Gelbfieberimpfstelle.

 

 

Die aktuellen internationalen Reisebestimmungen bezüglich der Gelbfieberimpfung müssen bei der Botschaft des jeweiligen Reiselands in Erfahrung

gebracht werden. Ohne Gewähr findet man sie auch auf den einschlägigen Reisemedizinportalen (Centrum für Reisemedizin, fit-for-travel)  oder auf der Homepage der WHO:

 

https://who.maps.arcgis.com/apps/MapSeries/index.html?appid=ad0ff71cdd1b4c139cfad91daca886fb

 

 Gelbfieberverbreitungsgebiet:

http://www.fit-for-travel.de/krankheiten-a-z/gelbfieber.thtml

 

 

Die Kosten für den  Gelbfieberimpfstoff  betragen derzeit:  Stamaril®) Impfstoff 61,44 Euro (Stand 31.03.2018)

Die Impfleistung wird entsprechend der GOÄ (Gebührenordnung für Ärzte)  abgerecnet.

 

 

Der Impfschutz wird in einem internationalen Impfausweis gemäß WHO dokumentiert.

 

Das amtliche Gelbfieber – Impfzeugnis ist gültig ab dem 10. Tag nach der Impfung und gilt gemäß WHO lebenslänglich, allerdings gibt es immer noch

Staaten, die das Impfzeugnis nur für die Dauer von 10 Jahren anerkennen.

Die Gelbfieberimpfung ist aus medizinischer Sicht lebenslänglich wirksam.

Siehe auch :    http://www.who.int/ith/updates/20140605/en/

 

Bei Impfunverträglichkeit oder persönlich bedingtem erhöhten Risiko für eine Gelbfieberimpfung kann eine Impfbefreiung (Exemption Certificate) ausgestellt werden, dies ist in einem persönlichen Beratungsgespräch zu klären. Allerdings wird diese Impfbefreiung nicht von allen Staaten anerkannt, vorherige Abklärung ist unbedingt erforderlich

 

 

 

Gelbfieberimpfung bei Reisenden, die älter als 60 Jahre sind

 

In der  Fachinformation für den Gelbfieberimpfstoff Stamaril steht:   Personen ab 60 Jahren: Einige schwere und potenziell tödliche

Nebenwirkungen scheinen bei Personen über 60 Jahren häufiger aufzutreten. Daher sollte der Impfstoff nur an Personen verabreicht werden,

für die ein beträchtliches Risiko besteht,  an Gelbfieber zu erkranken.

 

Das Risiko für eine möglicherweise tödlich verlaufende Nebenwirkung  (Yellow fever acute viscerotropic disease)  liegt unter 50 Lebensjahren praktisch bei 0,

steigt in der Altersgruppe 50 – 59 Jahre auf 0,3/100.000 in der Gruppe 60 – 69 Jahre auf 1,1/100.000 und bei über 70-jährigen auf 3,2/100.000

 

In der amerikanischen Datenbank werden für „schwere Impfnebenwirkungen“ in der Altersgruppe  bis 40 Lebensjahre 0,5/100.000, in der Altersgruppe  40 bis 50 Lebensjahre 1,6/100.000, in der Altersgruppe  50 bis 60 Lebensjahre 1,9/100.000, in der Altersgruppe  60 bis 70 Lebensjahre 4,2/100.000 und ab 70 Lebensjahren

7,5/100.000 angegeben.

 

Bei rein formaler Notwendigkeit der Gelbfieberimpfung ohne Infektionsrisiko (z.B. Landgang vom Kreuzfahrtschiff in Rio de Janeiro)

kann eine Ausnahmebescheinigung (Exemption certificate) ausgestellt werden. Über die Anerkennung dieses Excemption certificate

bei ausländischen Zollbehörden muß sich der Reisende im Vorfeld der Reise selbst informieren, eine Gewähr kann nicht übernommen

werden.

 

 

Gelbfieberimpfung in der Schwangerschaft

Gelbfieberimpfungen in der Schwangerschaft gelten gemäß Fachinformation des Impfstoffherstellers als kontraindiziert. Es wurden zwar bisher

keine Schädigungen des Embryos berichtet, jedoch sind solche nicht grundsätzlich auszuschließen.

Gelbfieberimpfungen in der Schwangerschaft werden in meiner Gelbfieberimpfstelle nicht durchgeführt. Schwangeren wird von Reisen in die

Tropen grundsätzlich abgeraten, unter anderem auch wegen des erheblich erhöhten Risikos im Falle einer Malaria - Erkrankung.

 

Informationen zur Gelbfiebererkrankung:

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Gelbfieber

 

Linzenzbestimmungen für den Wikipedia - Link:   https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de

 

 Update 03/2018