Die Reisemedizinische Beratung / Gelbfieberimpfung erfolgt  durch Herrn Dr. med. Dieter Mayer.

 

Herr Dr. Mayer ist Facharzt für Allgemeinmedizin mit Zusatzbezeichnung Diabetologie und Chirotherapie, er hat am 02.11.1998 das „Basiszertifikat Reisemedizin“ des Centrum für Reisemedizin in Düsseldorf erworben. Nach insgesamt 120 – stündiger curricularer reisemedizinischer Weiterbildung hat er seit 2005 die Berechtigung, die Qualifikation "Reisemedizinische Gesundheitsberatung" entsprechend den Beschlüssen des 106. deutschen Ärztetages 2005 zu führen.

 

Er besitzt das Zertifikat der GTÜM ( Gesellschaft für Tauch- und Überdruckmedizin e.V. ) für Tauchsport – Tauglichkeitsuntersuchungen, sowie seit 1999 die verkehrsmedizinische Qualifikation nach § 65 FeV.

 


Herr Dr. Mayer war von 1981 – 1986 als Sanitätsoffizier der Bundeswehr für die gesundheitliche Vorbereitung der deutschen Militärattaches und deren Angehörigen im Ausland verantwortlich.

 

 Seit 28.06.2000 hat Herr Dr. Mayer vom Ministerium für Arbeit, Soziales und Gesundheit die Genehmigung zur Betreibung einer international anerkannten Gelbfieberimpfstelle, erneuert am 01.04.2014 durch das Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung.

 

Am 01.04.2014 ist Herr Dr. Mayer aus der "Hausarztprxis" in 56218 Mülheim-Kärlich ausgeschieden und betreibt nun eine ausschließlich reisemedizinische Impf- und Beratungspraxis. Darüberhinaus ist Herr Dr. Mayer als Honorararzt im Gesundheitsamt Neuwied tätig.

 

 

 

Was kostet die reisemedizinische Beratung ?

Reisemedizinische Kurzberatung (Dauer : unter 10 Minuten) z. B. Thromboseprophylaxe, Gesundheitsrisiken Mittelmeer

 

10,00 EUR

 

Reisemedizinische Beratung (Dauer: 20 Minuten) z. B. Malariaprophylaxe, Höhentrekking, Tauchen, Impfberatung

 

je Sitzung 30,00 EUR

 


Reiseimpfung (Erstimpfung mit Beratung, ohne Impfstoff)

 

20,00 EUR

 


Reiseimpfung (Folgeimpfung, ohne Impfstoff)

 

10,00 EUR

 

 

 

Gelbfieberimpfung (ohne / mit Impfstoff)

 

46,31 EUR  /  89,41 EUR  (Stand 02.01.2017)

 


Verkehrsmedizinische Untersuchung Klasse C, C1, CE, C1E

 

nach Aufwand ab 60,00 EUR

 


Tropentauglichkeitsuntersuchung

 

Je nach Region und Gesundheitszustand

 


Kurzbescheinigungen für den Zoll / Flug

 

10,00 EUR

 


In neuester Zeit werden Reiseimpfungen von vielen gesetzlichen Krankenversicherungen teilweise erstattet, bitte fragen Sie bei Ihrer Krankenkasse nach. Sie können sich auch unter http://www.reisemed-experten.de/krankenkassen  informieren.

 


Die Anmeldung zur Reisemedizinischen Sprechstunde wird unter
Tel.: 0175 - 8 41 41 62  erbeten.

 


Terminanfragen auch per  Email:   dr-d-mayer@web.de

 


Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass eine reisemedizinische Beratung per
Telefon / Fax / Email nicht angeboten werden kann .



Bitte veranschlagen Sie für eine umfassende reisemedizinische Vorbereitung
einen Zeitraum von mindestens 6 Wochen vor Abreise, es gibt allerdings in vielen Fällen auch die

Möglichkeit eines zeitlich verkürzten Impfschemas.

 

 

 

Brasilien
Gelbfieber: Seit Anfang Januar haben die Gesundheitsbehörden ca. 3.190 Verdachtsfälle und 426 Todesfälle in den Bundesstaaten Minas Gerais, Espirito Santo (SO), Rio de Janeiro (SO), Bahia (NO), Maranhao (NO), Sao Paulo (SO), Tocantins (Z), Rondonia (NW), Para (N), Amapa (N), Mato Grosso do Sul (SW), Rio Grande do Sul (S), Santa Catarina (S), Parana (S), Goias (Z) und im Distrito Federal gemeldet. 758 Infektionen wurden bestätigt. Einzelne Verdachtsfälle wurden in den Bundesstaaten Goias (Z) und Mato Grosso do Sul (W) verzeichnet. Es ist der größte Ausbruch in den letzten 30 Jahren. Die Behörden haben Impfkampagnen gestartet. Im vergangenen Jahr gab es landesweit 6 autochthone Infektionen verzeichnet, die meisten im Bundesstaat Sao Paulo (SO). Derzeit wird für alle Reisenden eine Impfung empfohlen.  (Copyright www.crm.de  26.05.2017)
Südafrika
Malaria: Die Leitung des Krüger Nationalparks (Provinz Limpopo, NO) hat in einer Pressemeldung Ende Mai Touristen zur sorgfältigen Malariaprophylaxe aufgefordert. Ausgiebige Regenfälle in diesem Jahr haben die Mückenpopulation und damit das Malariarisiko ansteigen lassen. Zum Ende der aktuellen Malaria-Saison, die im Oktober letzten Jahres begann, sind die Fallzahlen im April noch einmal gestiegen. Insgesamt wurden ca. 4.300 autochthone Infektionen und 76 Todesfälle gemeldet. Am stärksten betroffen sind die Verbreitungsgebiete der Provinz Limpopo (NO). Im Westen des Distrikts Waterberg (Provinz Limpopo, NO) wurden Mitte März 46 Infektionen bestätigt. Das betroffene Gebiet um die Gemeinden Lephalale und Thabazimbi gilt als malariafrei. Sehr guter Mückenschutz ist immer zu beachten, die Mitnahme einer Notfallmedikation in der Regel sinnvoll und je nach Ausbruchslage und Reiseroute auch eine Chemoprophylaxe zu diskutieren. (Copyright www.crm.de  23.05.2017)